Der blinde Wächter

Organisation der Übungen
Der Spielleiter sollte einen „Schatz“ vorbereiten, den der Wächter bewachen muss. Hierfür kann jeder Gegenstand genutzt werden.
Die Spielfläche sollte entsprechender der Spielerzahl angemessen gewählt werden und es sollte sich um einen ruhigen Ort handeln.

Notwendige Materialien
– Schatz
– Augenbinde

Beschreibung der Übung
Der Wächter setzt sich in die Mitte der Spielfläche und alle anderen Spieler, die Räuber, sitzen im großen Kreis um den Wächter herum.
Der Wächter bekommt vom Spielleiter, mit der Augenbinde, die Augen verbunden, sodass er nichts mehr sehen kann. Sobald der Wächter die Augen verbunden bekommen hat, legt der Spielleiter durch ein Handzeichen einer der Räuber fest.

Dieser Räuber muss nun versuchen, indem sie so leise wie möglich sich in die Mitte bewegt, den Schatz des Wächters zu klauen. Sollte das dem Räuber gelingen, bekommen die Räuber einen Punkt.
Bemerkt jedoch der Wächter, dass sich wer bewegt und kann in die Richtung zeigen, wo das Geräusch bzw. der Räuber herkommt, bekommt der Wächter einen Punkt und der Räuber muss sich wieder hinsetzen. Dann legt der Spielleiter den nächsten Räuber fest und es beginnt von vorn.
Das Spielende kann der Spielleiter selbst festlegen.

-> Variationen:
– Punktverteilung zwischen Räuber & Wächter anpassen, sodass es ein ausgeglichenes Spiel wird
– mehrere Wächter gleichzeitig den Schatz bewachen lassen (gleiches mit den Räubern möglich)

Lehransatz
Bei diesem Spiel wird vor allem das Gehör der Wächter gefordert. Gleichzeitig benötigen die Räuber koordinative Fähigkeiten wie beispielsweise die Gleichgewichtsfähigkeit, damit diese sich leise und kontrolliert fortbewegen können.
Ebenso werden Gruppeneigenschaften wie Fairness und Teamfähigkeit gefördert.